Sexchat Startseite Artikel verfassen
Dildoficken Livegirls 3D Camsex Cam2CamErotik

Kostenpflichtig oder gratis – welche Seiten lohnen sich?

erstellt am: 05.12.2012 | von: admin | Kategorie(n): Allgemein

Zu den Anfangszeiten des Internets konnte man hier eigentlich so gut wie alles gratis bekommen. Firmen und private Personen, Organisationen stellten Informationen, Bilder und Videos (die allerdings zunächst noch weniger, weil das damals technisch alles noch etwas komplizierter war) zur freien Verfügung der User ins Internet. Dann entdeckten immer mehr Betreiber von Webseiten, dass dies für sie eine sehr kostspielige Angelegenheit war. Die Pflege von Internetseiten kostet Zeit, und Zeit ist Geld.

Außerdem fehlte der Nutzen dieser kostenlosen Angebote, die zwar eine Form von Werbung sind, aber keine sehr zielgerichtete. Immer mehr begannen langsam damit, wenigstens einen Teil ihrer Angebote kostenpflichtig zu machen. Heute ist die Situation nahezu umgekehrt – vieles, was sich richtig lohnt, kostet im Internet Geld. Oft sind solche kostenpflichtigen Seiten nur über Abos oder Einmalzahlungen zu erreichen. Nun könnte man natürlich sagen, die kostenpflichtigen Seiten bieten doch gewiss auch die besseren Inhalte, und in Grenzen stimmt dies auch. Wer ein kostenpflichtiges Angebot ins Internet stellt, kümmert sich im Zweifel mehr darum, dass diese Seiten auch gepflegt werden und echte Qualität bieten. Solange nicht dieselben oder ähnliche Angebote im Internet kostenlos zu finden sind, geht das Kalkül dieser Methode auch auf. Allerdings gibt es ein großes Problem, und das sind die User selbst. Verwöhnt von der Zeit, als noch alles kostenlos war, sind viele nicht bereit, Geld für Informationen oder anderes aus dem Internet auszugeben.

Die Folge davon ist, dass findige Geschäftsleute neue Konzepte entwickeln und auf andere Weise Geld verdienen wollen. Ein gutes Beispiel sind die Tuben wie Youtube und andere. Dort findet man kostenlos Oma Videos, für die man anderswo manchmal bezahlen muss. (Etwas Ähnliches hat sich übrigens auch im Bereich der X-Videos entwickelt.) Einnahmen werden hier über Werbung erzielt. So arbeitet ja auch die große Suchmaschine Google. Im Bereich der Spiele gibt es einen weiteren vielversprechenden Ansatz – die Basisversion eines Online Games ist kostenlos, zusätzliche Features kosten Geld. Von daher sind für den User noch immer die gratis Porno Seiten die lohnenswerteren. Und für die Anbieter könnten Ansätze wie die letztgenannten auch eine bessere Alternative zur Kostenpflicht sein.